A–

A

A+

Unser Haus

Der Standort In Göttingen-Weende aus der Vogelperspektive

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit insgesamt 601 Betten an den Standorten Göttingen-Weende, Göttingen/Neu-Mariahilf und Bovenden-Lenglern, einer Zentralen Notaufnahme (ZNA), die rund um die Uhr besetzt ist, Instituten für Anästhesie und Radiologie und den Fachabteilungen:

  • Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Minimalinvasive Chirurgie
  • Angiologie
  • Geriatrie
  • HNO-Belegabteilung
  • Innere Medizin
  • Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Operatives Brustzentrum
  • Pneumologie, Beatmungsmedizin/Schlaflabor
  • Urologie und Kinderurologie
  • Unfallchirurgie/Orthopädie

 
Die Operationsabteilung umfasst neun multifunktionelle modern ausgestattete OP-Säle im Zentral-OP, zwei Operationssäle im Ambulanten OP-Zentrum und einen Eingriffsraum in der Urologie. Für weitere operative Eingriffe wie zum Beispiel Schrittmacherimplantationen wird unser Herzkatheterlabor genutzt. Auf der interdisziplinären Intensivstation mit 18 Behandlungsplätzen behandelt ein Team aus Internisten und Anästhesisten zusammen mit den operativen Kollegen Patienten nach großen Operationen und Patienten mit schweren lebensbedrohlichen Erkrankungen. Auf unserer neuen modernen Intermediate-Care-Station (IMC) mit 21 Betten (Zwischenintensivstation) werden Patienten betreut, deren Erkrankung einen hohen Überwachungs- und Betreuungsaufwand verursacht, die jedoch nicht im eigentlichen Sinne intensivpflichtig sind, beispielsweise keine künstliche Beatmung benötigen.

 

Ein Krankenhaus - DREI Standorte

Insgesamt sorgen mehr als 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter über 170 Ärzte und mehr als 500 Krankenschwestern und -pfleger sorgen an unseren drei Standorten Göttingen-Weende, Göttingen/Neu-Mariahilf und Bovenden Lenglern für das ganzheitliche Wohlergehen der Patienten. Ständige bauliche Verbesserungen wie die Erhöhung der Anzahl der Operationssäle, die Modernisierung aller Stationen sowie der Neubau und die Sanierung der Bettenhäuser sind Zeichen einer patientenorientierten Weiterentwicklung.