A–

A

A+

Presseinformationen

25.09.2017

Parkplatznot hat ein Ende: Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende weiht neues Parkhaus ein

Fünf Millionen Euro wurden in den vergangenen sieben Monaten investiert. 604 Stellplätze auf acht Parkdecks.

Schnitten symbolisch das rote Band zur Eröffnung des neuen EKW-Parkhauses durch (v.l.): Steffen zur Linde (Fa. Goldbeck), Herbert Schmidt (EKW-Technikleiter), Jörg Schnitzerling (Aufsichtsrat EKW), Prof. Dr. Michael Karaus (Med. Geschäftsführer EKW), Bengt Wilken (Fa. Goldbeck) und Rolf-Georg Köhler (Oberbürgermeister Göttingen).

Das neu gebaute Parkhaus am Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende wurde am 25. September feierlich eröffnet. Am 03. Februar 2017, vor genau 235 Tagen, wurde der erste Spatenstich für das Parkhaus getan.

Auf acht Parkdecks gib es jetzt 604 Stellplätze, die dringend benötigt werden. Das Weender Krankenhaus wächst immer weiter und wird daher von immer mehr Patienten nachgefragt. Zum anderen ist in den nächsten Jahren der Umzug der Abteilung Pneumologie, Beatmungsmedizin und des Schlaflabors von Lenglern nach Weende geplant. Außerdem wird weiterer Parkraum auch notwendig, wenn sich neue Kooperationspartner auf dem Gelände ansiedeln.

Für den Bau hat das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende einen Generalunternehmervertrag mit der Firma Goldbeck Nord aus Kassel abgeschlossen. „Vielen Dank für das fristgerechte Fertigstellen des Baus“, sagte Prof. Dr. Michael Karaus, Medizinischer Geschäftsführer der Weender Klinik. „So etwas ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich.“ Insgesamt wurden rund 300 Tonnen Stahl und 11.000 Quadratmeter Betonplatten verbaut, 13.000 Kubikmeter Boden mit 1.300 Lkw-Ladungen abtransportiert. Die bis zu 19 Meter langen Stahlteile, die im Goldbeck-Stahlwerk in Bielefeld gefertigt wurden, wurden „just in time“ geliefert und sofort montiert. Das war eine logistische Herausforderung.

„Hier steht die richtige Antwort auf die Frage, wie man wertvollen Baugrund richtig nutzt“, sagte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. „Das Parkhaus hilft dem Weender Krankenhaus zudem, mit den drei großen Logos noch erkennbarer zu werden.“ Köhler wünschte dem Evangelischen Krankenhaus, dass es weiter für die Patienten wächst, denen hier geholfen wird.

Herbert Schmidt, Leiter der Betriebstechnik im EKW, sagte: „Das, was wir hier gebaut haben, ist zeitgemäß richtig.“ Man dürfe keine freien Flächen mehr für reine Parkplätze nutzen.“ Damit bestätigte er Köhlers Worte.

Im August wurden noch 11.000 Quadratmeter Schalldämmung angebracht. Dabei handelt es sich um spezielle Schallschutzplatten, die unter allen Decken im Parkhaus angebracht werden und auch auf den oberen beiden Parkdecks an den Geländern für Lärmschutz sorgen. Die Kosten für das neue Parkhaus belaufen sich auf rund 5 Mio. Euro, davon alleine etwa 800.000 Euro für das Grundstück. Die Zufahrt zum Parkhaus erfolgt von der jetzigen Krankenhauseinfahrt „An der Lutter“ unter der Brücke der B 27 hindurch zum Parkhaus. Auch von der Robert-Koch-Straße kann man in das Parkhaus einfahren. Eine Ausfahrt ist nur nach oben möglich.

Zum Schluss der Bauarbeiten wird für die Begrünung gesorgt. So wurden und werden 28 Bäume gepflanzt, davon etwa die Hälfte auf dem Gelände des Parkhauses, der Rest im Göttinger Stadtgebiet. Generell wurde beim Bau auf die Natur Rücksicht genommen. So wurden ausschließlich energiesparende LED-Lampen verbaut. Nutzer des Parkhauses werden vorerst nur die Mitarbeiter des Krankenhauses sein, damit die krankenhausnahen Parkplätze ab sofort Patienten und Besuchern vorbehalten sind. Somit hat die Parkplatznot endlich ein Ende.

Luftaufnahme des neuen Parkhauses.
Außenansicht Süd des neuen EKW-Parkhauses.
Außenansicht Nord des neuen EKW-Parkhauses.