A–

A

A+

Presseinformationen

13.03.2020

Ab sofort: Besuchsverbot für alle Standorte des Weender Krankenhauses

Alte Menschen und solche Menschen mit Vorerkrankungen sind besonders durch eine Ansteckung mit dem neuartigen Corona-Virus (COVID-19 bzw. SARS-CoV-2) bedroht, aber auch das Personal im Gesundheitswesen. Darum hat die Geschäftsleitung des Ev. Krankenhauses Göttingen-Weende (EKW) am Freitagmorgen beschlossen, den Empfehlungen des Göttinger Gesundheitsamtes zu folgen und ab sofort ein Besuchsverbot für alle drei Standorte des Hauses zu verhängen.

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende, Standort Weende

Das Besuchsverbot wird bis auf weiteres gelten. „Diese Entscheidung", so der Medizinische Geschäftsführer Prof. Dr. Michael Karaus, dient dem Schutz unserer Patientinnen und Patienten." Man habe aber auch als Arbeitgeber gegenüber seinen Mitarbeitenden eine Fürsorgepflicht, von denen die meisten als medizinisches Personal die Kranken versorgen. „Diese Fürsorgepflicht wollen und müssen wir wahrnehmen", so Karaus „damit folgen wir den allgemeinen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und des hiesigen Gesundheitsamtes."Auf diese Weise könne auch die Gefahr der Übertragung weiterer Virusinfektionen, wie der Influenza (Grippe) und dem Noro-Virus (Brechdurchfall) vermieden werden.
Betroffen von dieser Regelung sind:

  • Standort Weende, An der Lutter 24 in Göttingen
  • Standort Neu-Mariahilf, Waldweg 9 in Göttingen
  • Standort Lenglern, Pappelweg 5 in Bovenden-Lenglern

Allgemeine Verhaltensregeln bei Corona-Verdacht

Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion sollen Betroffene sich zuerst telefonisch an ihren Hausarzt wenden, bevor eine Praxis aufgesucht wird. Außerhalb der ärztlichen Sprechstundenzeiten ist der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung bundesweit telefonisch unter 116117 erreichbar und gibt Auskunft über den nächstgelegenen Bereitschaftsdienst und das weitere Vorgehen. Der Notruf 112 wie auch die Zentrale Notaufnahme des EKW sollen nur bei medizinischen Notfällen (z.B. bei unfallbedingten Verletzungen oder hohem Fieber) genutzt werden.

Jeder Einzelne kann mit einfachen Mitteln einen Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten:

  • Händeschütteln oder Umarmungen vermeiden
  • Hände vom Gesicht fernhalten
  • Hände regelmäßig und mindestens 20 bis 30 Sekunden lang mit Wasser und Seife waschen
  • Niesen oder Husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch; Taschentücher nur einmal verwenden
  • ausreichend Abstand zu Menschen halten, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben
  • Menschenmengen meiden

WEITERE INFORMATIONEN:

Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Andrea Issendorf
An der Lutter 24
37075 Göttingen
0551 5034-1956
presse@ekweende.de
www.ekweende.de