A–

A

A+

Antibiotikatherapie

Es gibt zahlreiche Erkrankungen, die dadurch verursacht werden, dass Bakterien in den Körper eindringen und ihn schädigen. Antibiotika ("Antibiotika" ist die lateinische Mehrzahl, die Einzahl heißt "Antibiotikum") sind Medikamente, die in der Lage sind, diese Bakterien abzutöten und dadurch die Krankheit zu heilen. Seit der Einführung der Antibiotika vor über 50 Jahren sind viele Erkrankungen gut behandelbar geworden, die früher häufig zum Tod geführt haben. Klassisches Beispiel hierfür ist die Tuberkulose.

Die Behandlung mit Antibiotika ist aber oft nicht ganz einfach. Zunächst einmal kann man sie tatsächlich nur gegen Bakterien einsetzen. Schnupfen oder Grippe hingegen werden durch Viren ausgelöst, eine ganz andere Art von Krankheitserregern, bei denen herkömmliche Antibiotika unwirksam oder sogar schädlich sein können. Außerdem ist die Zahl infrage kommender Bakterienarten sehr groß. Es gibt kein Antibiotikum, das gegen alle Bakterien gleichermaßen wirksam ist. Daher kann es schwierig sein, ein für eine bestimmte Infektionskrankheit "passendes" Antibiotikum zu finden. Dazu kommt, dass der Mensch natürlicherweise von Bakterien besiedelt ist, die wir zum Teil auch brauchen. Eine normale Darmfunktion beispielsweise ist ohne die Mitarbeit von Darmbakterien nicht möglich. Daher bedeutet der alleinige Nachweis von Bakterien bei einem Patienten nicht unbedingt, dass diese für ihn eine Krankheitsursache darstellen.

Ein weiteres Problem ist die so genannte Resistenzentwicklung. Das bedeutet, dass Bakterien ihre zuvor vorhandene Empfindlichkeit (man spricht auch von Sensibilität) gegenüber bestimmten Antibiotika verlieren. Entgegen einer verbreiteten Annahme wird nicht ein Patient durch Einnahme von Antibiotika "resistent", sondern die Bakterien, die sich in ihm befinden. Dies ist auch der Grund, warum man generell sparsam mit Antibiotika umgehen und sie nur in wirklich begründeten Fällen geben sollte. Sonst besteht die Gefahr, dass sich Bakterienarten ausbreiten, die mit keinem der bekannten Antibiotika mehr behandelt werden können, gegen die man also völlig machtlos ist. Gelegentlich kommen solche Bakterien schon heute vor, und sie werden aller Wahrscheinlichkeit nach in Zukunft an Bedeutung gewinnen.