A–

A

A+

Transfusionsmedizin

In bestimmten Situationen brauchen Patienten eine Bluttransfusion oder Gerinnungsstoffe. Das kann während oder nach großen Operationen der Fall sein, oder bei Patienten mit ausgeprägter Blutarmut (Anämie, niedriger "Hb-Wert"). Unser Haus verfügt über ein Blutdepot, das mit anerkannten Blutbanken zusammenarbeitet, so dass bei einer erforderlichen Bluttransfusion Blut oder Gerinnungsstoffe zur Verfügung stehen.

Bluttransfusion

Bei den meisten Operationen ist eine Bluttransfusion nicht nötig. Es gibt jedoch Operationen, bei denen ein größerer Blutverlust zu erwarten ist. In diesen Fällen wird vorsorglich die Blutgruppe bestimmt und Fremdblut für die Operation bereitgestellt. Die Bluttransfusion erfolgt aber nur, wenn der Patient durch den hohen Blutverlust gefährdet ist (Gefahr der Minderdurchblutung von Herz und Gehirn). Die Entscheidung wird vom behandelnden Arzt sorgfältig nach anerkannten Kriterien getroffen.

Risiken

Die Übertragung von Blut ist durch moderne Testverfahren heute sehr sicher geworden. Seltene, auch schwerwiegende Risiken, bestehen in Unverträglichkeitsreaktionen und in der Übertragung von Infektionen. Es können selten (zirka 1:100000 Blutkonserven) Hepatitisviren (Leberentzündung) und extrem selten HIV (zirka 1:1,5 Mio. Blutkonserven) übertragen werden.

Fremdblutsparende Maßnahmen

Bereits im Vorfeld kann der Hausarzt und der behandelnde Chirurg bei planbaren Operationen feststellen, ob Ihr "Hb-Wert" ausreichend hoch ist und ihn ggf. durch Medikamente anheben, so dass eine Bluttransfusion möglicherweise auch bei größeren Operationen vermieden werden kann. Bei einigen länger vorausplanbaren Operationen in der Unfallchirurgie kann bei ausgewählten Patienten einige Wochen vor der Operation eine Eigenblutspende in Kooperation mit der Universitätsmedizin Göttingen durchgeführt werden. Dieses Blut wird in der Blutbank aufbewahrt und dem Patienten bei starkem Blutverlust zurückgegeben. Grundsätzlich muss auch die Rückgabe von Eigenblut sehr sorgfältig abgewogen werden, da schwere Transfusionsreaktionen bei Eigenblut sogar häufiger vorkommen als bei Fremdblutgabe. Wird das Eigenblut nicht zurückgegeben, muss es vernichtet werden. Eine Weitergabe an andere Patienten ist nicht zulässig.

Bei einigen Eingriffen ist es möglich, auch im Notfall das aus dem Operationsgebiet abgesaugte Blut aufzufangen, zu filtrieren, zu waschen und dem Patienten zurückzugeben (Maschinelle Autotransfusion)