A–

A

A+

Blick auf die Intensivstation

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende verfügt über eine modern ausgestattete Intensivstation mit insgesamt 18 Behandlungsplätzen. Auf dieser interdisziplinären Station behandelt ein gemeinsames Team aus Internisten und Anästhesisten zusammen mit den operativen Kollegen Patienten nach großen Operationen sowie Patienten mit schweren lebensbedrohlichen Erkrankungen.

Neben der kontinuierlichen Überwachung von Bewusstseinslage, Atmung und Kreislauf kommen auf der Intensivstation spezielle Behandlungsverfahren zur Anwendung, mit denen geschädigte Organsysteme unterstützt oder sogar für eine gewisse Zeit ersetzt werden können. So kann bei einer schweren Lungenentzündung eine maschinelle Beatmung lebensrettend sein. In Einzelfällen ist es dabei sogar erforderlich, das Kohlendioxid über eine "künstliche Lunge" aus dem Blut zu entfernen. Patienten mit einem Nierenversagen müssen häufig dialysiert werden, und Patienten mit einer akuten Herz-Kreislaufschwäche erhalten eine ausgefeilte, individuell abgestimmte Therapie aus kreislaufwirksamen Medikamenten und engmaschiger Flüssigkeitsbilanzierung.

Besonders bei einer schweren Entzündung, die auf mehrere Körperteile oder den ganzen Körper übergreift (Sepsis), kann ein gleichzeitiges Versagen verschiedener Organsysteme (Multiorganversagen) auftreten, das die Kombination verschiedener Organersatztherapien erforderlich macht. Die erfolgreiche Behandlung dieser schwerst kranken Patienten erfordert eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten und kann nur in einem gut eingespielten Team aus Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten und anderen Berufsgruppen gelingen.

Hinweise für Besucher von Patienten auf der Intensivstation

Selbstverständlich können Sie Familienangehörige, die auf unserer Intensivstation betreut werden, besuchen. Wir werden Ihre Besuche so flexibel wie möglich in den Tagesablauf eingliedern. Dennoch geht die Betreuung der Patienten vor. Auch unvorhersehbare Notfallsituationen sind gewissermaßen Alltag auf einer Intensivstation. Deshalb kann es sein, dass Sie manchmal warten müssen. Wir werden Ihren Besuch so schnell wie möglich in den Arbeitsablauf auf der Station eingliedern. Bitte bringen Sie Geduld mit.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass nur zu folgenden Zeiten Besuche stattfinden können:

09:30 Uhr bis 12:30 Uhr
16:30 Uhr bis 19:30 Uhr

Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden, brauchen neben Zuwendung vor allem Ruhe. Versuchen Sie Ihre Besuche so zu koordinieren, dass Ihr Angehöriger in der Regel nicht mehr als zwei Besucher gleichzeitig hat.

Bitte haben Sie Verständnis, dass telefonische Auskünfte über unsere Patienten nur an Personen gegeben werden können, die wir persönlich kennen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich innerhalb der Familie absprechen und eine Person benennen, die Kontakt mit uns hält und die übrigen Angehörigen informiert. Dadurch bleibt uns mehr Zeit für unsere Patienten.

Wenn Sie es wünschen, versuchen wir ein Gespräch mit dem Arzt, der Ihren Angehörigen behandelt, zu ermöglichen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass das außerhalb der regulären Dienstzeiten manchmal schwierig ist.