A–

A

A+

Nicht-invasive Beatmung/Heimbeatmung

Die sogenannte nicht-invasive Beatmung ermöglicht einem Patienten mit akuter oder chronischer Atemmuskelschwäche sich selbstständig oder mit Hilfe über eine Beatmungsmaske und ein Beatmungsgerät stundenweise zu beatmen. Er kann damit seine erschöpfte Atemmuskulatur wirksam entlasten und Kraft für die Zeit der nicht unterstützten Atmung sammeln. Diese Therapie kann ggf. mit einer Sauerstoffzufuhr kombiniert werden. Eine Sauerstofftherapie kann aber bei vorliegender Atemmuskelerschöpfung ebenso wie medikamentöse Maßnahmen nicht die Beatmungstherapie ersetzen.

Diese Therapieform kann bei akuten oder chronischen Überlastungen der Atmung direkt eingesetzt werden. Sie ist aber auch eine wertvolle Methode um Patienten von einer invasiven Beatmung erfolgreich zu entwöhnen. Wenn über eine Akuterkrankung hinaus eine dauerhafte Beatmungsnotwendigkeit besteht, kann diese Beatmungsform vorzugsweise in der Nacht als Heimbeatmung ohne größere Probleme im häuslichen Umfeld oder in einem normalen Pflegeheim angewendet werden.