A–

A

A+

Endoprothetik

Rund 400.000 Menschen erhalten in Deutschland jedes Jahr ein künstliches Gelenk (Endoprothese), das als Ersatz für ein eigenes abgenutztes, verletztes oder erkranktes Gelenk implantiert wird. Die Implantation künstlicher Gelenke gehört damit zu den am häufigsten durchgeführten Operationen in Deutschland und stellt inzwischen einen Routineeingriff dar. In den meisten Fällen handelt es sich bei den eingesetzten Endoprothesen um künstliche Hüft- und Kniegelenke. Jährlich werden etwa 210.000 Hüftprothesen und 165.000 Knieprothesen implantiert.

Oft kann ab einem gewissen Krankheitsstadium nur noch der Gelenkersatz helfen. Dennoch zögern viele Menschen die Entscheidung für ein künstliches Gelenk hinaus − teils aus mangelnder Aufklärung, teils aus Angst vor dem operativen Eingriff.