A–

A

A+

Pneumologie

Die Abteilung diagnostiziert und behandelt alle Erkrankungen der Lunge sowie der Bronchien. Hierzu gehören verschiedene bösartige Erkrankungen von Lunge und Bronchien (inkl. der Lymphknoten innerhalb des Brustkorbes) und Tumoren des Rippenfells (Pleuramesotheliom), außerdem Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale, chronisch obstruktive Bronchitis (COPD) und Lungenemphysem.

Des Weiteren behandelt die Klinik die Mukoviszidose, die unterschiedlichen Formen von Lungenentzündung bis hin zu schweren abgekapselten Entzündungen wie dem Lungenabszess und dem Pleuraempyem (schwere eitrige Rippenfellentzündung). Darüber hinaus alle Formen der nicht-infektiösen Entzündungen der Lunge, die unter dem Sammelbegriff "interstitielle Lungenerkrankungen" bzw. Lungengerüsterkrankungen zusammengefasst werden und deren Endstadium die Lungenfibrose bildet. Hierzu gehören auch rheumatische Krankheitsbilder mit Lungenbeteiligung.

Wir behandeln Patienten mit Lungentuberkulose isoliert auf unserer Infektionsstation sowie Patienten mit berufsbedingten Lungenerkrankungen wie der Staublunge und Lungenerkrankungen hervorgerufen durch Asbest oder andere Umwelteinflüsse (z. B. Allergien). Pleuraergüsse und Pneumothoraces (Flüssigkeits- oder Luftansammlungen im Rippenfellzwischenraum) werden ebenso diagnostiziert und therapiert wie die unterschiedlichen Formen des Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie). Ein großer Schwerpunkt der Abteilung ist die pneumologische Onkologie. Pro Jahr werden 700 Patienten mit bösartigen Erkrankungen der Atemwege, allen voran Lungenkrebs (Bronchialkarzinom), diagnostiziert und behandelt.

Es steht eine moderne Endoskopieeinheit zur Verfügung. Wir führen jährlich ca. 2000 endoskopische Eingriffe an den Atemwegen durch. Die Bronchoskopie wird in flexibler und starrer Technik, letztere in Vollnarkose durchgeführt. Ein Punktionsendoskop mit eingebauter Ultraschallsonde (Endobronchialer Ultraschall: EBUS) erlaubt die präzise Abklärung von Tumoren des Mediastinums (Raum zwischen den Lungen) einschließlich der dortigen Lymphknoten. Ansammlungen von Flüssigkeiten im Rippenfell (Pleuraergüsse) werden mittels moderner flexibler und starrer Thorakoskopie (Spiegelung der Brusthöhle) untersucht, entlastet und anschl. ggf. verklebt (Pleurodese). Zur Endoskopie gehört auch die routinemäßige Spiegelung des oberen Magendarmtraktes (Gastroskopie).

Mittels starrer Bronchoskopie behandeln wir unter Einsatz eines Laserendoskops zentrale Tumoren und Atemwegsverengungen (Stenosen). Ferner können so selbstentfaltende Atemwegsprothesen (Stent) zur Schienung der Atemwege implantiert werden. In Kooperation mit der Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie der Universitätsmedizin Göttingen werden endobronchiale Bestrahlungen (Brachytherapie) zur gewebeschonenden Bestrahlung durchgeführt. Die Behandlung des Lungenkrebses geschieht in enger Kooperation mit der Abteilung Allgemein-,Thorax- und Minimal-Invasive Chirurgie unseres Hauses sowie in Zusammenarbeit mit dem Comprehensive Cancer Center auf der Basis einer interdisziplinären Thoraxkonferenz mit den Abteilungen Strahlentherapie und Radioonkologie, Hämatologie/Onkologie sowie Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und Diagnostische Radiologie der Universitätsmedizin Göttingen. Die systemische Chemotherapie erfolgt dabei nach Leitlinien und auch im Rahmen von internationalen Studienprotokollen.

Die Röntgeneinrichtung verfügt über eine moderne digitale Bildverarbeitung, die strahlenschonende Durchleuchtungen und Schichtaufnahmen der Lunge sowie eine Darstellung der Bronchien möglich macht. Die Schnittbilddiagnostik (Computertomographie und Kernspin-Tomographie) wird in Kooperation mit der am Krankenhausstandort Göttingen-Weende beheimateten Abteilung Klinische Radiologie sowie der Radiologischen Gemeinschaftspraxis durchgeführt.

Ultraschalluntersuchungen des Brustkorbs (Thorax-Sonographie) einschließlich des Herzultraschalls (Echokardiographie) werden routinemäßig in unserer Abteilung durchgeführt. Herz und Lunge liegen nahe beieinander. Störungen des einen Organs bedingen Probleme des anderen, so dass immer auch im Sinne ganzheitlicher Untersuchung beide Systeme abgeklärt werden. Die Abteilung Pneumologie verfügt neben der Echokardiographie über einen Rechtsherzkatheterplatz zur Durchführung der invasiven Diagnostik des rechten Herzens, außerdem werden Langzeitblutdruck- und Langzeit-EKG-Messungen durchgeführt.

Drei Lungenfunktionseinrichtungen dienen zur Durchführung der kleinen (Spirometrie) und großen Lungenfunktion (Bodyplethysmographie). Die Funktionsdiagnostik geschieht sowohl in Ruhe wie auch unter Belastung (Spiroergometrie), letztere mit Bestimmung der Sauerstoffaufnahme.

Ferner kann durch Blutentnahme aus dem Ohrläppchen der Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt des Blutes bestimmt werden (Blutgasanalyse). Dies ermöglicht zusammen mit dem Atemmuskelfunktionslabor die komplette Diagnostik von Patienten mit Luftnot oder anderen Atembeschwerden wie anhaltend quälendem Husten.

Am Standort ist ein modernes allergologisches Labor zur Diagnostik allergischer Erkrankungen, speziell allergiebedingter Probleme der Atemwege, vorhanden. Die angeschlossene niedersächsische Pollenfalle sammelt täglich die anfallenden Pollen und typisiert sie, um Ihnen darüber über die Medien Auskunft zu geben.

Im Rahmen allergischer Erkrankungen sind Tests in einer Provokationskammer möglich. Das Allergielabor führt die heute üblichen allergologischen Untersuchungen durch und bildet einen weiteren Schwerpunkt für die Diagnose und Therapie umwelt- und berufsbedingter Lungenerkrankungen.