A–

A

A+

Schultereckgelenks-Sprengungen

Das Schultereckgelenk (AC-Gelenk) ist häufig von Verletzungen betroffen - sowohl durch direkten Sturz auf die Schulter als auch indirekt durch Sturz auf den ausgestreckten Arm. Als Folge tritt eine sogenannte Schultereckgelenksprengung auf. Die Patienten werden individuell ganz unterschiedlich behandelt.

Therapie:
In den meisten Fällen ist eine konservative Behandlung mit kurzer Ruhigstellung und Schmerztherapie ausreichend. Wir führen bei solchen Verletzungen eine individuelle Beratung durch. Unter Berücksichtigung des Alters des Patienten sowie der körperlichen Aktivitäten (Beruf, Sport) wird die Operationsindikation gestellt. Sollte eine OP erforderlich sein, führen wir eine operative Stabilisation des Schultereckgelenks durch. Diese kann mittels einer sogenannten Hakenplatte oder minimal-invasiv durch ein Faden-Anker-System erfolgen.

Nachbehandlung:
Direkt nach der Operation wird ein Verband angelegt mit dem das operierte Schultergelenk für 2-4 Wochen ruhiggestellt wird. Über den Schmerzkatheter können in den ersten Tagen nach der Operation Wundschmerzen minimiert werden. Schon während des stationären Aufenthaltes wird mit Krankengymnastik begonnen. Der Krankenhausaufenthalt dauert ungefähr 3-5 Tage. Eine Metallentfernung erfolgt ggf. nach 12 Wochen.